Neugestaltung der Borsighallen: So schön und komfortabel soll es werden

9

Die Borsighallen werden neu gestaltet. Dabei geht es nicht nur um ein bisschen neue Farbe sondern ein ganz neues Einkaufserlebnis. Von neuen Toilettenanlagen über komfortable Loungemöbel mit Handyladestationen, Parkhauseinfahrten mit berührungslosem Einfahrtsticket bis zum digitalen 3D-Wegeleitsystem hat Center Manager Peer Hamann viel vor in den Hallen am Borsigturm. KIEZEKATZE hat im Gespräch mit dem Center Manager spannende Details für Nachbarn und Kunden erfahren.

Ein historischer Standort stellt sich dem Wettbewerb

Über 21.000 Menschen besuchen täglich die Borsighallen, einem Standort mit einer langen Geschichte. Das ist eine beeindruckende Zahl, die ich von Peer Hamann erfahre, als ich in seinem Büro sitze, um mehr über den geplanten Umbau zu erfahren. Aber der Center Manager hat viel mehr zu erzählen. Dabei merkt man ihm nicht nur die Leidenschaft an, mit der er das Projekt in Tegel umsetzt, sondern bekommt auch den Eindruck, dass er sich im Thema “Wettbewerb des Einzelhandels mit dem Online Handel” hervorragend auskennt. Das muss er in seiner Position sicher auch.

In Tegel hat die Einkaufslandschaft einigen Nachholbedarf, um wieder attraktiver für Kunden zu werden. Der Umbau des Tegelcenters ist ein Beispiel, wie sich die Fußgängerzone zischen dem U-Bahnhof Alt-Tegel und dem S-Bahnhof komplett umkrempelt. Auch die Borsighallen müssen sich der immer stärker werdenden Konkurrenz des Online Handels stellen, die zum Beispiel 24h Öffnungszeiten anbieten. “Multichannel” ist hier das Fachwort, das man überall hört. Amazon hat bezeichnender Weise sein Auslieferungslager in direkter Nachbarschaft im Dock 100 angesiedelt. Einen emotional persönlichen Austausch wie in einem Geschäft vor Ort wird der Online Handel dabei aber nie leisten können.

Das Konzept

visualisierung_ece

Visualisierung des neuen Design Konzeptes (Bild: ECE)

Das neue Design-Konzept knüpft an die Historie des Standorts an und betont noch stärker als bisher den einzigartigen Charakter und das industrielle Flair der Hallen am Borsigturm, in denen einst die Borsig-Werke von Europas größtem Lokomotiven-Hersteller untergebracht waren. Dabei soll ein neues Lichtkonzept, frische Farben und raffinierte Elemente im Industrie Stil ein noch attraktiveres Ambiente mit einer besonders angenehmen Atmosphäre schaffen.

Hamann möchte die Borsighallen zum so genannten “third place” entwickeln, also einem dritten Platz neben unserem Zuhause und unserem Arbeitsplatz, wo man nicht nur zum Einkaufen hingeht, sondern sich trifft, verweilt und seine Freizeit verbringt. Die für Einkaufszentren außergewöhnliche Freizeitebene mit Kino, Bowling, Schwarzlicht Minigolf und Fitnesscenter leistet hierzu schon jetzt einen wichtigen Beitrag.

Außerdem soll es neue Besuchsanlässe geben. Der kleine Weihnachtsmarkt vor den Borsighallen Ende letzten Jahres war ein erster Schritt in diese Richtung.

Auf was Sie sich freuen können

farbfolien

Test von Farbfolien am Glasdach

Die Hallen werden heller werden. Die Umgestaltung der Lichtanlagen wurde bereits begonnen und soll auch in den Nebengängen für eine gute und warme Ausleuchtung sorgen. Auch der natürliche Lichteinfall durch das Glasdach wird mit Farbfolien für eine wärmere Atmosphäre sorgen. Erste Testfolien wurden bereits angebracht.

In den großen Gängen werden großzügige Lounge Bereiche Installiert, auf denen man komfortabel verweilen und auch sein Handy aufladen kann. Die Möbel bleiben dabei flexibel einsetzbar, so dass für Veranstaltungen ausreichend Platz zur Verfügung gestellt werden kann. Ein 3D-Wegeleitsystem soll die Navigation erleichtern.

Die Toilettenanlagen sind übrigens jetzt schon völlig neu gestaltet und auf dem neuesten Stand.

Geheimtipp: Parken ohne “Ticket ziehen”

Insgesamt soll der Besuch der Borsighallen von der Anfahrt von Zuhause bis hin zum einfachen Auffinden Ihres Autos nach dem Einkauf möglichst komfortabel werden. Bereits jetzt können Sie ohne Parkeinzelticket berührungslos im Parkhaus parken. Wie das geht erfahren Sie hier: Easy to park. KIEZEKATZE freut sich als Fahrer eines Rechtslenkers besonders über diese Erleichterung.

Blick in die Zukunft: Die digitale Shopping Mall

Einen Einblick in die Ideen der ECE “Futurelabs”, von denen wir in Zukunft einiges auch in den Borsighallen  erleben werden, wie zum Beispiel das 3D-Wegeleitsystem, zeigt der folgende Film.

Im Juni wird gefeiert

Der Abschluss der Neugestaltung der Borsighallen soll übrigens im Juni groß gefeiert werden. Los geht es am 01. Juni mit dem “Entertainment Festival” und einem besonderem Konzert für die ganze Familie und setzt sich bis zum 03. Juni fort inclusive verkaufsoffenem Sonntag. Wir dürfen gespannt sein…

Bildquelle: Dietmar.Zipfel/KIEZEKATZE

9 Kommentare

  1. Apropos “Easy to Park”: Wenn man beim Rausfahren zu nah an dem Vordermann auffährt kann es passieren dass man mit seiner Karte schon die Schranke auslöst. Ist uns passiert! Wenn man dann selber vor der Schranke steht ist man laut Ticket natürlich schon offiziell “ausgecheckt”, und die Schranke öffnet sich NIC HT. Ergebnis: Lange Schlange wütender Autofahrer hinter uns (wir konnten dann auch keinen Platz mehr machen oder ausweichen), endlose Diskussionen über den “Notfallknopf” mit diversen komplett unverständlichen Mitarbeitern, bis dann endlich irgendwann die Schranke geöffnet wurde.
    Kann man die Scanner nicht so einstellen dass sie wirklich nur den Bereich direkt vor der Schranke erfassen? Es reichen ja eigentlich 1,5 meter.

  2. Den Bericht über das neue Einkaufserlebnis mit den WC Anlagen zu beginnen hat was. 😀Die neu eingebrachten, farblich überhaupt nicht passenden Elemente eher weniger. Sieht aus wie gewollt und nicht gekonnt. 😣

  3. Das Konzept des BH Management mit dem Angebot ihre Läden ist nur schwer zu Verstehen. Nach dem ein großer Lebensmittelbereich die BH verlasen hat, haben die BH an Attraktivität verloren. Siehe Karstadt, nach dem die Lebensmittelabteilung dicht gemacht hat, ging es mit Karstadt nicht gerade Bergauf.
Sicherlich ist es nicht einfach das passende Konzept in den Borsig Hallen zu finden. Die Fluktuation in den Borsig Hallen ist schon bemerkenswert.
Der Leerstand der Verkaufsflächen ist schon beachtlich. Z.B. Es fehlen Bankautomaten von von vielen deutschen Banken.

  4. Umgestaltung allein reicht doch aber nicht aus. So viele Geschäfte stehen leer und nicht erst seit gestern. Da sollte in erster Linie etwas passieren, nur do zieht man auch wieder mehr Publikum an und keiner muss Angst haben wenn das Tegelcenter eröffnet. Aber wenn man das alles so hört oder liest, egal ob es um das TC oder der BH geht ist meine persönliche Meinung als Tegeler ……..alles nur so halbherzig und irgendwie wieder nur die gleiche schei…. holt doch mal neue Geschäfte ran.