Initiative für mehr Blitzer und weniger Falschparker – Wie sehen Sie das für Reinickendorf?

16

Liebe Reinickendorfer KIEZEKATZE-Leserschaft, was halten Sie hiervon:

“Berliner Grünen-Politiker wollen stärker gegen Raser und Falschparker vorgehen. In einem Papier für mehr Verkehrssicherheit schlagen Fraktionschefin Antje Kapek und der Innenexperte Benedikt Lux mehr Blitzer sowie mehr Polizeipräsenz und -kontrollen im Straßenverkehr vor, darunter einen Ausbau der Fahrradstaffel. Sie regen auch das vermehrte Abschleppen von Falschparkern und höhere Bußgelder an. Seit 2012 steige die Zahl der Verkehrsunfälle, heißt es in dem Papier […].” (Quelle:
https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/5401948-958092-gruene-mehr-blitzer-und-mehr-druck-auf-f.html)

Kann so ein Konzept Ihrer Ansicht nach helfen? An welchen Stellen halten Sie den Ansatz in Reinickendorf für sinnvoll oder eben auch nicht? Schreiben Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren.

16 Kommentare

  1. pusteblume auf

    eine Meinung kurz gefasst:

    mehr Blitzer:
    – orintiert an nachweislichen Unfallschwerpunkten & Rot-Ampelverstößen
    – ansonsten riecht das eher nach Abzocke

    mehr Polizeipräsenz und -kontrollen im Straßenverkehr
    – bitte mit Blick auf für ALLE Verkehrsteilnehmer*Innen

    einen Ausbau der Fahrradstaffel:
    – bitte mit Blick auf für ALLE Verkehrsteilnehmer*Innen
    und dann bitte keine Kommentare wie neulich in Lichtenberg…
    “da kann man ja doch nichts machen, der ist zu schell auf dem Rad”

    vermehrtes Abschleppen von Falschparkern
    – kräftesparend: schwerpunktmäßig und sichtbar, damit nachhaltig wirkend

    höhere Bußgelder
    – das trifft meist nur die falschen,
    besser wirksam und nachhaltiger ist persönliche, unmittelbare Ansprache
    oder gehts doch nur wieder um Abzocke bei den Verkehrsteilnehmern, die man leicht eindeutig identifizieren kann und die anderen lässt man laufen ??

  2. warum nicht mehr Blitzer ect ? Es ist keine Abzocke..hällt man sich an die vorgegebene Geschwindigkeit, kann es einem ja nicht treffen.
    Es wird doch hier immer so viel geschrieben, das einige Strassen “Rennstrecken” sind
    Fahrradstaffel und wieder berittende Polizei fände ich super

  3. Und schon wird wieder gejammert, weil es von (rot-rot)-grün kommt.

    Wer meint, es könne nicht gerast werden, der kann sich ja vormittags mal die Eltern anschauen, die zur Ringelnatz-Grundschule fahren oder wie die Roedernallee befahren wird.

  4. Man sollte grade in Spielstraßen Blitzer aufstellen. Habe da letztens einen Mann am Steuer gesehen der mit mindestens 40 km/h durch die Mittelbruchzeile gefahren ist. Auf dem Beifahrer Sitz ein kleines Kind. Super Sache. Ich musste halb aus dem Weg springen. Das kann nicht wahr sein, dass man Angst um sein Leben haben muss wenn man mit seinem Hund durch eine Spielstraße läuft. Mehr Blitzer und mehr Präsenz von Ordnungsbehörden!

  5. Ja mehr Präsenz unserer Ordnungshüter fände ich auch klasse. Zumal ich es toll finde das es jeden Morgen Eltern gibt die vor Schulen oder Kitas in zweiter Spur parken😉 was die Raser angeht sollte man auf jedenfall noch härter durchgreifen, nur dazu fehlt wohl Personal. Blitzer sollten auf jedenfall an brisanten stellen stehen aber vergesst bei dem ganzen nicht die Radfahrer. Denn auch hier sollte es gezielter Kontrollen geben. Gibt auch dort genug rotfahrer und ignoranten.

  6. auskenner auf

    Das ist aktuell? https://www.berliner-zeitung.de/berlin/verkehr/temposuender-und-rotlichtverstosse-polizei-verdoppelt-zahl-der-blitzer-in-berlin-29404958
    Ich wäre ja für Kopfprämien bei der Anzeige von Zweite-Reihe-Parkern und Blitzer und Kameras könnten von mir aus auch in jeder Strasse stehen. Eine Polizeistreife mit Abschleppwagen in der Nachhut könnte z.B. den ganzen Tag die Müllerstr hoch und runter fahren. Die hätten Ihre monatlichen Kosten vermutlich bereits nach einer Woche wieder rein.
    London ist da richtig toll, 100m Busspur benutzt => automatisches Ticket. Auch bei ihren Hunden sind die Engländer weiter, 1000£ für jeden nicht weggeräumten Haufen. Sonst will sich ja Berlin immer an den ‘großen’ Metropolen orientieren, hier wäre mal Gelegenheit dazu.

Hinterlassen Sie einen Kommentar